Home
Ferien-/Jagdhaus
landw. Lohnarbeiten
Bioenergieen
Kontakt Ldw.-Betrieb
Gästebuch
Anfahrt
Impressum
Hobby: Schlüter
Betriebsspiegel


Online seit: 03.11.2006
Letzte Aktualisierung: 30.04.2017

Erzeugung von Bioenergieen

(Strom und Wärme aus Biogas sowie Strom durch Photovoltaik)

 

 

   

In Kooperation mit dem Nachbarbetrieb Muth-Köhne wurde eine Biogasanlage (250kwh elektrisch, 320 kwh thermisch) errichtet und im Dezember 2009 in Betrieb genommen. Erweiterung auf insgesamt 4 Stk. BHKW`s (3x 250kwh, 1x 400kwh)

 

2010 wurde eine Photovoltaikanlage (70 kwP) auf dem Kuhstalldach des Hofes Peitz installiert.

 

 

Die offizielle Inbetriebnahme der Biogasanlage und eines innerdörflichen Nahwärmenetzes erfolgte im Rahmen eines Tag der offenen Tür am 27.03.2010 durch Herrn Minister Eckhard Uhlenberg. Aufgrund des Gesamtkonzeptes "Bioenergiedorf Ebbinghof" zur vollständig autarken Versorgung an Strom und Wärmeenergie weit über dem eigenen Bedarf des Dorfes wurde Ebbinghof durch Herrn Minister Eckhard Uhlenberg mit dem Titel "Erstes Bioenergiedorf in NRW" ausgezeichnet. Für Ihr Engagement um das "Energiekonzept Ebbinghof" wurde die Dorfgemeinschaft Ebbinghof bereits im Dezember 2009 mit dem Klimaschutzpreis der Stadt Schmallenerg und der RWE ausgezeichnet.

Das "Energiekonzept Ebbinghof":

  • Die erste Aufheizung der Biogasfermenter erfolgte durch eine im Betrieb Muth-Köhne bestehende Holzhackschnitzelfeuerung. Die im laufenden Betrieb benötigte Wärmeenergie fällt aus der Abwärme des Blockheizkraftwerkes an.
  • Das produzierte Biogas treibt ohne fossile Brennstoffe die Blockheizkraftwerke (3x 250kW Strom und 1x 400 KW Strom) an.
  • Die nicht zur Beheizung der Fermenter genutze Wärme wird in das von allen Ebbinghofer Betrieben und Haushalten genutzte Nahwärmenetz eingespeist. Die in Spitzenlastzeiten zusätzlich benötigte Wärmeerzeugung erfolgt durch automatische Zuschaltung von zwei im System integrierten Holzhackschnitzelheizungen mit einer Leistung von 500 KW im Betrieb Muth-Köhne.
  • An das Nahwärmenetz angeschlossen sind ein Sauenbetrieb mit 1200 Sauen, ein Milchviehbetrieb mit 240 Stk. Rindvieh, eine Getreidetrocknungsanlage, ein "Kinderlandhotel" mit 80 Betten und Erweiterungsabsichten, zwei Ferienhäuser und die Ebbinghofer Privathäuser.
  • Im Zuge der Erweiterung werden inzwischen durch Satelitten-BHKW`s in Bad Fredeburg (400kwh el.) ein Schulzentrum, das Sauerlandbad und die ehemalige Landjugendakademie sowie in Schmallenberg (250kwh el.) ein Baumaschinen-/NFZ-handel mit Werkstatt und ein Indoor Kinderspielpark mit Biowärme versorgt.
  • Die Rohstoffversorgung der Anlage erfolgt aus nachwachsenden Rohstoffen der landwirtschaftlichen Betriebe vor Ort in Form von Grassilage, Rinder- und Schweinegülle, Tret-/Festmist, Triticale-GPS und Mais.
      

     


     


 

 

   

Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe

Bericht vom 23.07.2009, Energiedorf Ebbinghof

Seite 1 von 2

Seite 2 von 2

 

Landwirtschaftliches Wochenblatt Westfalen-Lippe

Sonderveröffentlichung vom 23.07.2009, Tag der offenen Tür

Seite 1 von 3

Seite 2 von 3

Seite 3 von 3

 

 

Für Fragen wenden Sie sich bitte an Hubertus Peitz

Weitere Informationen zum "Ersten Bioenergiedorf NRW" erhalten Sie auch auf den Internetseiten der Dorfgemeinschaft Ebbinghof (www.bioenergiedorf-nrw.de)

Top
Fam. Peitz, Ebbinghof 1+1a, 57392 Schmallenberg  | t.peitz@t-online.de